Motorrad-Zündungen

Analoges Zündsystem für Motorradmotoren

Hier wird der Zündungstyp mit 4000 Windungen im Stator eingesetzt. Mit einem Draht-Ø von 0,15 mm ist diese Zündung für hohen Startstrom d. h. besseres Startverhalten bei Kickstart ausgelegt. PVL bietet verschiedene Statorplatten (Grundplatte je nach Motorhersteller) an. Aus der Tabelle Statortypen können Sie die technischen Parameter hierzu entnehmen.
Die Kurve bewegt sich in einem Bereich von 13°. Die tatsächliche Position der Zündung in Abhängigkeit der Kolbenposition (vor O.T.) ist Einstellungssache.
Die Spule PVL# 458 100 (bzw. 105 458) ist die homologierte Spule für den offiziellen Kart-Rennsport, wird jedoch hier für Anwendungen im Motorrad mit einer höher bewickelten Statorspule mit 4000 Windungen betrieben. Sinn dieser Konfiguration ist ein besseres Startverhalten durch eine relativ früh einsetzende Zündung mit ca. 12 kV bei 500 U/min. Die relativ schnell zurücklaufende Kurve eignet sich eher für Motorradmotoren mit normalerweise niedrigeren Drehzahlen als Kartmotoren.
Diese Spule wird mit PVL-Statoren mit Flachsteckkontakten 4,8 mm und 6,3 mm betrieben. Die Markierungen von Rotor und Stator sind abhängig von der Drehrichtung der Rotoren und der Polarität der Ladewicklung. Bei manchen Statoren sind beide Markierungen angebracht. Diese sind dann für beide Drehrichtungen geeignet.

105 458 Motorrad (4000 Windungen) Zündverstellkurve