24 Stunden KTM 50 cc

24 Stunden KTM 50 cc

Einbau einer PVL-Innenrotorzündung

Der Einbau setzt folgendes voraus:

  1. Das Gehäuse muss fachgerecht auf einen Bohrwerk ausgespindelt werden. Das Zentrum ist dabei die Bohrung der Kurbelwellenlagerung und muss 100%ig ausgerichtet werden (in 3 Achsen) horizontal und vertikal rechtwinklig zur Kurbelwellenachse und zentrisch zur Achse, sonst sitzt die Zündung quasi verschoben zur Achse, und der Rotor schleift am Stator. Hier ist höchste Genauigkeit gefordert.

  2. Der PVL-Rotor 940 mit zentrischer Bohrung muss auf den KTM-Konus ausgedreht und eingeläppt werden. Die Passfedernut wird dabei nicht eingearbeitet, da das Drehmoment nur über den Konus übertragen wird.

  3. Die Adapterplatte SG 1696 muss entsprechend der Zeichnung SG 1694 aus Alu oder einem hochfesten Kunststoff gedreht werden. Dabei ist auf absoluten Rundlauf hinten und vorne zu achten. Adapterplatte muss mit 0,05 mm ins KTM-Gehäuse eingepasst werden. Dann sind die Verstell-Langlöcher mit dem Teilapparat entsprechend der Teilung (bitte genau ausmessen) zu fräsen.

  4. An der Adapterplatte ist noch eine Ausfräsung für die Statorspule einzuarbeiten, damit der Stator plan auf der Adapterplatte aufliegt. Die Zündkabeldurchführung muss abgerundet sein, damit es nicht scheuern kann und zum Kurzschluss führt.

  5. An der Adapterplatte sind die 3 Bohrungen zur Befestigung der PVL-Grundplatte anzubringen. Hierzu empfiehlt sich, mit Senkschrauben von hinten und Sicherungsmuttern den Stator fix auf der drehbaren Adapterplatte zu befestigen. Die Zündverstellung wird dadurch durch Verdrehen der ganzen Zündeinheit präzise gewährleistet. Ein Losvibrieren ist unmöglich.

  6. PVL-Stator-Grundplatte um 2 mm von hinten abfräsen, damit der Stator möglichst nahe am Kurbelwellenlager sitzt, denn die Lager-Belastung wird größer, je weiter der Stator und damit verbunden der Rotor (muss mittig laufen) vom Lager weg platziert ist.

  7. Den Rotorkegel erst bestimmen und anpassen, wenn der Stator im Gehäuse fest verschraubt ist. Der Rotor muss so montiert sein, dass auf jeden Fall die Statorbleche 100%ig von den Rotormagneten "überdeckt" werden.

  8. Nach der Zündeinstellung kann ein Motordeckel (mit Lüftungsschlitzen abluftseitig oben oder hinten) montiert werden. Hierzu muss die Adapterplatte mit den 2 Fixierungsschrauben am Motor-Gehäuse fixiert werden, damit sich der Zündzeitpunkt nicht verstellt. Dann die 3 Befestigungsschrauben der Adapterplatte herausdrehen. Modifizierten KTM-Motordeckel zur Anlage an der Adapterplatte bringen und mit 3 entsprechend längeren Befestigungsschrauben den Motordeckel und die Zündung fest am Motor verschrauben. Da nun 5 Befestigungsschrauben im Eingriff sind, kann sich nichts an der Zündung verdrehen.

Bei Rotormontage muss der Konus fettfrei sein! Rotormutter mit Loctite-Schraubensicherung sichern. Siehe auch allgemeine Montageanleitung.