Scooter Minarelli-Motor

PVL - Umbauten

Scooter Minarelli-Motor mit frei programmierbarer PVL-Zündung

Im Rennsport werden verschiedene Zündsysteme eingesetzt. Eines der besten Systeme ist derzeit das frei programmierbare digitale Zündsystem von PVL. Es ist leicht zu programmieren, hat eine variable Zündkurve und einen Innenrotor mit 340 g, auf dem, falls nötig, zusätzliche Schwungmasse passgenau verschraubt werden kann. Diese Zündung wird nicht nur in Scootern, sondern auch in Motorrädern, Schneemobilen und Rennkarts erfolgreich eingesetzt. Die kompakte Bauweise ermöglicht es, diese Zündung auch in kleinen Motoren, z. B. KTM 50, Minarelli- und Piaggio-Motoren etc., einzubauen. Viele Motorenhersteller setzen seit Jahren PVL-Zündungen ein und rüsten ihre Racingteams immer mehr mit den flexiblen frei programmierbaren Systemen aus.

Bearbeiten Sie Ihre Zündkurve und legen Sie für jeden U/min-Wert die Gerade fest. Schließen Sie die Zündspule an das Programmiergerät an und laden Sie es. Nach erfolgreicher Übertragung können Sie Ihre Zündkurve testen und jederzeit ändern.

Montage einer Zusatzschwungmasse als Rotorscheibe auf PVL-, Selettra-, Malossi- oder Kundo-Zündungen

Auf Malossi- bzw. Selettra-, Kundo- bzw. PVL-Zündungen können optional bei Bedarf an größerer Schwungmasse sogenannte Schwungscheiben auf den Rotor montiert werden. Bei Malossi sind diese Schwungscheiben im Lieferumfang bereits enthalten. Bei PVL- und Kundo-Zündungen können ebenfalls Schwungscheiben montiert werden, diese sind jedoch nicht standardmäßig im Lieferumfang enthalten. Diese Schwungscheiben sind auch aus hochfestem Stahl gefertigt und müssen mit dem Rotor hundertprozentig rund laufen und passgenau sitzen. Das Material sollte nach der Bearbeitung rissgeprüft und gemeinsam mit dem Rotor feingewuchtet werden. Die Befestigungsschrauben müssen mit Loctite-Schraubensicherung chemisch gesichert werden. Bei Drehzahlen bis zu 20.000 U/min entstehen bei der kleinsten Unwucht Schwingungen, die nicht nur die Kurbelwellenlagerungen zerstören können, sondern auch zum Lösen der Schwungscheibe des Rotors und sogar des Seitenzapfens führen können. Bei fehlerhaftem Material (Mikrorisse im Gefüge) besteht die Gefahr, dass die zusätzliche Schwungmasse sich durch die hohen Rotations- und Fliehkräfte und die durch den Motor erzeugten Schwingungen selbst zerstört und quasi explodiert.

Warnung!

Es besteht hier eine große Verletzungsgefahr, und wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass jegliche Haftung und Gewährleistung ausgeschlossen ist. Verwenden Sie nur die vom Hersteller gelieferten Schwungscheiben.

Das Programmiersystem PVL# 508 60x ... wird geliefert mit:

  • Software
  • PicStart
  • Schnittstellenkabel
  • Netzgerät
  • Betriebsanleitung

Die PVL-Software ermöglicht Ihnen, jede beliebige Zündkurve entsprechend der Auslegung Ihres Motors zu generieren. Darüber hinaus bietet sie folgende Vorteile:
- benutzerfreundlich
- schnelles Laden
- mehrmals programmierbar
- lieferbar in zwei Versionen: Kart PVL# 502 60x und Motorrad PVL# 508 60x

Auf dem rechten Bild ist ein Rennscooter abgebildet, der mit einem frei programmierbaren PVL-System ausgestattet ist. In den meisten Motoren werden Adapterplatten zwischen Motorgehäuse und PVL-Grundplatte eingesetzt. Hierbei ist darauf zu achten, dass möglcihst wenig Wärme vom Motor auf die Zündung abstrahlt. Es besteht die Möglichkeit, Adapterplatten von uns zu beziehen bzw. fertigen zu lassen. Aus Aluminium oder einem schlecht wärmeleitenden Kunststoff lassen sich für fast alle Motorentypen Adapterplatten herstellen.

Zündanlagen-Kit für folgende Modelle lieferbar:

Aprilia Amico, Scarabeo, SR Replica, Rally 50
Beta Crono, Quadra 50
Italjet Pista, Scoop 50
Malaguti F-10, F-12
MBK Booster, Booster NG 50
Rieju Windy, First-507F10
Yamaha BW's 50-65, Sp, Jog, Jog R, Axis, Zest 50

Sonderanfertigungen sind auf Wunsch nach Aufwand realisierbar.

Zündkurve 1

Auf einer Rennstrecke mit geringem Grip und engen Kurven wäre es beispielsweise eine gute Lösung, die Leistung im unteren Drehzahlbereich zu reduzieren. Daher zeigt die erste Kurve, dass wir den Zündzeitpunkt im unteren Bereich früher eingestellt haben. Als Resultat erreichen wir dieselbe Leistung, das Ansprechverhalten des Motors ist dadurch sanfter.

Zündkurve 2

Gleicher Fall wie oben, jedoch mit besserem Grip. Hier müssen wir im unteren Drehzahlbereich keine Leistung "opfern". Wie man sehen kann, haben wir den Zündzeitpunkt verstellt, und die restliche Kurve bleibt gleich.